DAS KLAVIERHAUS HELMICH

ÜBER UNS UND DIE GESCHICHTE

Das Klavierhaus- Helmich hat sich seit 1982 ständig weiterentwickelt. Vom selbstständigen Klavierstimmer auf dem Lande, der ab und zu seinen Kunden auch ein neues Klavier besorgt hat, zu einem der großen Klavierhäuser im Norddeutschen Raum mit den führenden Markenvertretungen und einer ansehnlichen Auswahl an Flügeln. Dazu gehören ein Standortwechsel im Jahr 1997 von der Gemeinde Blender in die Kreisstadt Verden und natürlich sehr gute Mitarbeiter, die mit gleicher Liebe zu den Instrumenten und Freude am Kontakt mit den Kunden alle gewünschten Aufgaben erfüllen wie der Chef. Inzwischen ist schon der Sohn Moritz Helmich Mitglied der Firma und Klavierbaumeister.

Der Betrieb gliedert sich in vier große Bereiche:

  • Stimmung und Wartung Ihrer Klaviere und Flügel bei Ihnen zu Hause.
  • Die Reparatur alter oder  defekter Instrumente in unserer Meisterwerkstatt.
  • Der Verkauf gebrauchter und neuer Klaviere und Flügel für die unterschiedlichsten Ansprüche und Geldbeutel.
  • Sehr wichtig ist dabei unsere große Erfahrung und die Möglichkeit,  jedem Kunden eine finanzielle Brücke zu bauen.
  • Vermietung von Klavieren zum Ausprobieren  oder Flügel für spezielle Feste und Konzerte

Die Geschichte des Klavierhaus Helmich

1980

1980

Nach einer Lehre zum Orgelbauer hat sich Ulrich Helmich 1979 mit Alter Musik beschäftigt und daraus ein besonderes Interesse für Cembali entwickelt. Nach verschiedenen Restaurationsarbeiten für Museen und Cembalo-Eigenbauten hat er sich 1983 dem Klavierbau zugewandt, weil damit eine bessere Existenzgrundlage zu finden war. Inzwischen war mit seiner Frau Katrin und dem ersten Sohn Moritz eine Familie entstanden. Durch Zusammenarbeit mit befreundeten Klavierbauern wurden die Kenntnisse im Klavierbau vertieft, und Fortbildungen bei den Firmen SCHIMMEL und STEINWAY&SONS folgten.

Das Stimmen und Warten der Klaviere beim Kunden zu Hause brachte immer mehr Reparaturaufträge und häufig auch den Wunsch nach einem neuen Klavier. Dabei war für viele Kunden klar, dass sie bei der Suche nach einem neuen oder gebrauchten Klavier sich gerne auf den Rat ihres Klavierstimmers verlassen wollten. Das Vertrauen und die Treue der Kunden hat den kleinen handwerksähnlichen Betrieb wachsen lassen.

1990

1990

An das Wohnhaus in Ritzenbergen/ Blender war neben die Werkstatt ein Ausstellungsraum angebaut worden, in dem 20 Klaviere und einzelne Flügel zur Auswahl standen.1996 wurde die Klavierbauerin Claudia Pioch eingestellt. Selbst die großen Klavierhersteller Schimmel und Yamaha waren von dem dynamischen und sehr erfolgreichen Konzept angetan.

So kam es, dass in dieser ländlichen Umgebung in der Nähe von Bremen diese hochwertigen Markenvertretungen erteilt wurden. Bald wurde der Verkaufsraum in Ritzenbergen zu klein und ein größeres und repräsentativeres Gebäude wurde gesucht und gefunden. Die ehemalige Landwirtschaftsschule in der Eitzer Straße in Verden wurde frei und bot genau den richtigen Rahmen für den Verkauf hochwertiger Klaviere und Flügel.

Das Geschäft hat normale Öffnungszeiten, bietet ständig Beratung in allen Fragen rund ums Klavier und eine Ausstellung mit 60 Klavieren und Flügeln. Hier oder auch am Telefon trifft der Kunde meistens auf Katrin Helmich.

Die Möglichkeit in unserem schönen Jahrhundertwendehaus Konzerte und Vorspiele zu veranstalten ist ein besonderes Vergnügen und schafft den richtigen Überbau für die Arbeit. Damit ist das Einzugsgebiet gewachsen und auch die Aufgaben. Viele Institutionen darunter sehr viele Schulen, Kreismusikschulen, Kirchengemeinden und nicht zuletzt die Hochschule in Bremen und Konzertveranstalter werden regelmäßig von uns bedient.

Der Klavierbauer Jochen Kaiser arbeitet seit 1998 bei uns, da Claudia Pioch nach Süddeutschland verzogen ist. Er leitet die Werkstatt und ist auch bei den Kunden im Außendienst sehr beliebt. Die persönliche Beziehung zu unseren Kunden ist nach wie vor die Grundlage unseres Betriebs und macht einen großen Anteil an der Freude im Beruf.

2007

2007

Seit März 2007 gehört auch die Klavierbaumeisterin Anja Stutz zur Firma. Sie kümmert sich hauptsächlich um die Qualitätssicherung der Instrumente in der Ausstellung und ist im Außendienst bei vielen Kunden für ihre sorgfältige Arbeit bekannt.

Auch unser Sohn Moritz hat den Beruf des Klavierbauers gewählt. Im Jahr 2007 schloss er erfolgreich seine Klavierbauerlehre bei der Firma SCHIMMEL in Braunschweig ab. Praktika in Kanada und den USA und die Meisterschule in Ludwigsburg sollen die Berufserfahrung erweitern und dem Verdener Betrieb zu Gute kommen. Im August 2009 bestand er seine Meisterprüfung.

Top